Eastern European Collectors
Knoll Galria Budapest

 

HU  EN  DE  

Mara Mattuschka

1959-ben született Szófiában.
Bécsben él és dolgozik.

Tanulmányok:

1977-1983 Etnológiát és nyelvészetet hallgat Bécsben
1990 Befejezi tanulmányait a bécsi képzőmûvészeti főiskolán, Hochschule für Angewandte Kunst, Wien, Prof. Maria Lassnig (festészet és animáció)
1994-2001
A braunschweige HBK tanára

Mûvésznevek:

Mimi Minus, Madame Ping Pong, Mahatma Gobi, II. Ramszesz

Kiállítások

2018 La Vie En Rose, Knoll Galerie Wien, Bécs
2007 Rrrrr, Agerie Auto, Wien
Active Agent, Medienturm, Graz
2006 Neue Malerei (Ùj festészet) Mara Mattuschka, Mask Foundation, Bécs
Zurück zur Figur (Vissza az alakhoz), Kunsthalle der Hypo Stiftung, München
Homage á Ernst Schmidt Junior, Kunst und Handel Galerie, Graz
Transreading, Kongress Gender Readings, Universität Wien
2003
Die Kunst des Regierens ( Az uralkodás mûvészete) (mit Cabinet 9), Kunsthalle Exnergasse, Bécs
Salon Beauty Free, Grundsteingasse 16, Wien, zusammen mit Cynthia Schwertsik, Elizabeth McGlynn
2002
Mons Veneris, Female Geographies, kurátor: A. Auerbach és R. Reitsamer, London
Let´s twist again, Performance, kurátor: S. Seibold és C. Dertnig, Kunsthalle Exnergasse, Bécs
Von uns kannst Du alles haben (Tôlünk mindent megkaphatsz), (mit Cabinet 9), MASC Foundation, Soho in Ottakring, Wien
4 Trash-Videos der Klasse Mattuschka, MASC Foundation, Bécs
2001
Das tätowierte Bild (Tetovált kép), Soho in Ottakring, Bécs
Cabinet 9 – 60 000 sind begeistert, Cafe Carina, Bécs
2000
The great travelog swindle, Gallerie AAI, Bécs
Cabinet 9: „Verbessert die Welt!”, MASC Foundation, Bécs
1999
Soho in Ottakring, SC MASC Foundation, Bécs
Strange Places, Kulturschmiede, Bécs
Gelee Royale, Kunstmühle, St Andrä
1998
Mauer, Mauer (Fal, Fal), Alsó-Ausztria
Unmoralisches Angebot (Erkölcstelen ajánlat) Galerie Exnergasse, Bécs
1997
Pictureboard, Museumsräume WUK, Bécs
1995
Unternehmen Arschmaschine (mit G. Szekatsch), Exnergasse, Bécs
Horror Vacui, Schloß Lamberg, Steyr
1994
Wandgedichte (Falversek), Kunstraum, Bécs
1993
S.0.S. (Safe Optic Sampies), Mediale Hamburg
1990
Ausstellungsraum 1020, Bécs
1989
Kröten auf die Kralle, Reithalle, Stuttgart
Tränen hinter Gittern (Könnyek rácsok mögött), Atelier 2000, Bécs
Heiliger Kreuzer Hof, Bécs

Filmek 

2018 Phoebus
2014-15Stimmen
2012-13Perfect Garden
2009Burning Palace
2007 Running Sushi (Chris Haringgel)
2006 Part Time Heroes (Chris Haringgel)
2005
Comeback
Mozart Minute – Königin der Nacht
Heut ist der schönste Tag... –Erinnerungstheater, Bécs
2004
Plasma (rendezôk harmadik helyezete, Black Maria Festival, NJ)
The Legal Errorist, Chris Haring-el
2003
Id (DIAGONALE Preis Innovatives Kino, Dritter Preis der Regisseure, Black Maria Festival)
2001
Cabinet 9 – 60 000 sind begeistert, G.Szekatsch-csal, SiSi Klocker
1998
Drehbuch Macadam, A. Karnerrel
1996
Unternehmen Arschmaschine, G. Szekatsch-csal
1994
Suviaki ist Babylon: Komm iß mit mir
1993
SOS Extraterrestria (A madridi rendezvény második helye – Drezdában elsô helyezett)
Beauty and the Beast (díj Humbold-ban)
1989
Der Einzug des Rokoko ins lnselreich der Huzzis, A. Karner és H. W Poschauko közremûködésével
Loading Ludwig, M. Petrovval
1987
Die vollkommene Bedeutungslosigkeit der Frau für die Musikgeschichte, H. W Poschauko-val
Die Miserablen (Jurypreis der Stuttgarter Filmtage)
Danke, es hat mich sehr gefreut (közönségdíj ExperiNixperi, Bonn)
Kaiserschnitt
1986
Rosa Alexander , H. W Poschauko-val
Pascal-Gödel
Die Schule der Ausschweifung, H. W. Poschauko-val – Díj/ No budget Festival, Hamburg
Parasympathika
Furchtbar-schrecklich, B. Neubauerrel
Beitrag für Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken Teile 1,2, 3 von E. Schmidt Jr.
Midas -Beitrag für lxl des glücklichen Lebens
1985
Cerolax
Untergang der Titania
Kugelkopf
Begegnungen der vierten Art
1984
Kammeropern: Gebet, Tagesmenü, Moody blues, Cerolax 1
Nabel Fabel
1983
Tíz rövid animációs-film

 

Díjak, Ösztöndíjak

2005 Österreichischer Würdigungspreis für Filmkunst
2004 harmadik helyezet (rendezô) Black Maria Festival, NJ, USA, „id“
harmadik (helyezet, rendezô) Black Maria Festival, NJ, USA, „Plasma“
2003
DIAGONALE Preis – Innovatives Kino, „id“
1994
elsö hely Filmfest Dresden, „SOS Extraterrestria“ (film)
második hely ARCO Madrid, „SOS Extraterrestria“
Nemzetközi Film és Videó Fesztivál Humbold, California, “Beauty und Beast”
1990
Österreichischer Förderungspreis für Filmkunst
Adolf Schärf-díj filmkészítési tevékenységeiért
1987
közönségdíj Experi Bonn, „Danke, es hat mich sehr gefreut“
Zsûridíj, Stuttgarter Filmtage für „Les Miserables“
1986
1986 Goldener Schuß No Budget Filmfestival, Hamburg, “Die Schule der Ausschweifung”

Publikációk

-
Richard Weinberger, „Phönix aus der Asche“, in Filmlogbuch 2, 1985.
-
Evita Stussak. „Meliers Erben in Wien“, in Forum 381, 382, 383, 1985.
-
Birgit Hein, „Mara Mattuschka“, in Die Schatten in Silber, Katalog, Museum des 20. Jh. Wien, 1987.
-
Birgit Hein „Mara Mattuschka“, in epd Film 3/1988.
-
Alexander Horwath, „Sonnenstürmer und Sternsinger“, in Der Standard 23./24.9.1989.
-
Georg Schöllhammer,“Die Schwerkraft der Worte zeigen“, in Der Standard, 19.10.1989.
-
Claudia Preschl, „Das Kichern der Mimi Minus“, in Frauen und Film.46/1989.
-
Stephan Settele, „Mit dem Herzen drucken“, in Falter, 1989.
-
Michael Omasta, „So eine Art Recycling Film“, in blimp 13/1989.
-
Christian Ankowitsch, „Im Reich der Huzzis“, in Standard, 1989.
-
Benedikt Erenz, „Stroh zu sein bedarf es wenig...“, in Die Zeit, 1990.
-
Helmut Schödel, „Seid frisch zueinander!“, Die Zeit, 1990.
-
Armin Thurnher, „Mara Mattuschka - Diva der 90-er Jahre“. In Falter, 1990.
-
Peter Tscherkassky, „Tendenze del cinema d´avanguardia” in: Francesco Bono (Hg.), Austria (in)felix, Rom/Graz 1992.
-
Peter Mudie (Hg.), Below the center, Perth/Wien 1994.
-
Thomas Renoldner, “Im Dschungel der Kategorien”, in: Austrian Film News 8/9/1994.
-
Sixpack Film (Hg.), Austrian Avantgarde Cinema 1955-93, Katalog, Wien 1994.
-
Heike Klippel, „Starring: Mimi Minus. Die Kurzfilme von Mara Mattuschka“ in: Eva Hohenberger/ Karin Jurschik, Blaue Wunder. Neue Filme von Frauen 1984 -94.
-
Elke Schüttelkopf, „Monster“, in: (sic!) 5.Dez.1994.
-
Peter Tscherkassky, Mimi Minus oder Die angewandte Chaosforschung“, Essay und Interview, in: Peter Illetschko (Hg.) Gegenschuß. 16 Regisseure aus Osterreich, Wien 1995.
-
Peter Krobath, „Mara in progress“, in Triebwerk 5-96, 1996.
-
Christa Blümlinger, “Die Gesichter der Mara Mattuschka”, in: Alexander Horwath, Lisl Ponger, Gottfried Schlemmer (Hg.), Avantgardefilm. Österreich. 1950 bis heute. Wien, 1996.
-
Doris Knecht, „Je grösser die Frau, desto kleiner die Welt.“ Die Sprache der Körper in den Filmen Mara Mattuschkas.“ Neue Zürcher Zeitung, 1995.
-
Juliane Vogel, „Cutting. Schnittmuster weiblicher Avantgarde” in: Thomas Eder, Klaus Kastberger (Hg.) Schluss mit dem Abendland, 2001.
-
„Let’s twist“ – Performance Kunst in Österreich, Katalog, Stephanie Seibold und Carola Dertnig (Hg.) (demnächst).
-
„Überraschende Begegnungen der kurzen Art“, ein Film von Peter Kremski, ARTE, 2004, Katalog, 2005.
-
„Zurück zur Figur“, Kunsthalle der Hypo Stiftung, München, Katalog.